Inhaltsverzeichnis:

Was Können Uns Magier über Das Gehirn Beibringen?
Was Können Uns Magier über Das Gehirn Beibringen?

Video: Was Können Uns Magier über Das Gehirn Beibringen?

Video: Wie Magier dein Gehirn manipulieren 2022, Dezember
Anonim

Die Neurowissenschaften können viel lernen, indem sie das intuitive Wissen der Zauberer als neue Quellen für Inspiration und Studium nutzen.

Ein Zauberer wirft einmal, zweimal, dreimal einen Ball in die Luft. Plötzlich verschwindet der Ball mitten im Flug. Was ist passiert?.

Keine Sorge, die Gesetze der Physik wurden nicht gebrochen. Magier haben keine übernatürlichen Kräfte; Sie sind vielmehr Meister darin, Nuancen der menschlichen Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und des Bewusstseins auszunutzen. Vor diesem Hintergrund wurde kürzlich ein Artikel von Nature Reviews Neuroscience veröffentlicht, der von einer Kombination aus Neurowissenschaftlern (Stephen L. Macknik, Susana Martinez-Conde, beide am Barrows Neurological Institute) und Magiern (Mac King, James Randi, Apollo Robbins, Teller) verfasst wurde. John Thompson) beschreibt verschiedene Arten, wie Magier unsere Wahrnehmungen manipulieren, und schlägt vor, dass diese Methoden das neurowissenschaftliche Studium von Aufmerksamkeit und Bewusstsein informieren und unterstützen sollen.

Magier Geheimnisse enthüllt.

Das zugrunde liegende Konzept, Macken in der menschlichen Wahrnehmung zu verwenden, um zu lernen, wie der Geist funktioniert, ist alt. Visuelle, auditive und multisensorische Illusionen, bei denen die Wahrnehmungen der Menschen den physikalischen Eigenschaften der Reize widersprechen, werden von Psychologen seit langem verwendet, um die Mechanismen der sensorischen Verarbeitung zu untersuchen. Magier verwenden solche sensorischen Illusionen in ihren Tricks, aber sie verwenden auch stark kognitive Illusionen, die die Aufmerksamkeit der Menschen, die Logik und sogar das Gedächtnis manipulieren. Obwohl Zauberer diese Phänomene wahrscheinlich nicht mit der wissenschaftlichen Methode untersucht haben - sie führen keine kontrollierten Experimente durch -, wurden ihre Techniken im Laufe der Zeit getestet, durch Übung perfektioniert und unter Bedingungen hoher Kontrolle von skeptischen Zuschauern durchgeführt, die den Trick erkennen wollten.

Ein Beispiel für eine visuelle Illusion, die von Magiern verwendet wird, ist das Biegen des Löffels, bei dem ein starrer horizontaler Löffel flexibel erscheint, wenn er mit einer bestimmten Geschwindigkeit auf und ab geschüttelt wird. Dieser Effekt tritt auf, weil verschiedene Teile von Objekten (in diesem Fall der Löffel) im Gehirn dargestellt werden. Bestimmte Neuronen reagieren auf die Enden / Ecken des Objekts, während andere auf die Balken / Kanten reagieren. Die auf das Ende ansprechenden Neuronen reagieren anders auf Bewegungen als die auf den Balken ansprechenden Neuronen, so dass die Enden und die Mitte des Löffels während der Bewegung falsch ausgerichtet zu sein scheinen.

Aufmerksamkeit kann das, was wir sehen, stark beeinflussen - diese Tatsache wurde in psychologischen Studien über unbeabsichtigte Blindheit gezeigt. Um die Aufmerksamkeit der Menschen fehlzulenken und diesen Effekt zu erzielen, verfügen Zauberer über ein Arsenal an Methoden, die von großen Gesten (wie dem Loslassen einer Taube im Theater, um die Aufmerksamkeit abzulenken) bis zu subtileren Techniken (z. B. unter Verwendung sozialer Fehler) reichen. Ein Beispiel für Letzteres finden Sie in der am Anfang dieser Spalte beschriebenen Vanishing Ball Illusion. Beim letzten Wurf lässt der Zauberer den Ball nicht wirklich von seiner Hand los. Entscheidend ist jedoch, dass der Blick des Magiers der Flugbahn folgt, die der Ball gemacht hätte, wenn er geworfen worden wäre. Die Augen- und Kopfbewegung des Magiers dient als subtiler sozialer Hinweis, der (fälschlicherweise) eine Flugbahn suggeriert, die das Publikum dann auch erwartet. Eine kürzlich durchgeführte Studie, in der untersucht wurde, welche Faktoren diesen Effekt hervorriefen, legt nahe, dass die Fehlfunktion des Aufmerksamkeitsscheinwerfers der Hauptfaktor und nicht die Bewegung der Augen ist. Tatsächlich lassen sich die Augen von diesem Trick nicht täuschen - sie folgen nicht der illusorischen Flugbahn! Interessanterweise ist Comedy auch ein wichtiges Werkzeug, mit dem Zauberer die Aufmerksamkeit rechtzeitig manipulieren können. Zusätzlich zum Unterhaltungswert der Show können Lachanfälle zu kritischen Zeitpunkten die Aufmerksamkeit zerstreuen.

Magier können auch das Gedächtnis des Publikums manipulieren, wodurch es schwierig wird, das Geschehen mental zu rekonstruieren. In der kognitionswissenschaftlichen Literatur wird nun festgestellt, dass die Bereitstellung von Fehlinformationen über vergangene Ereignisse die Gedächtnisgenauigkeit verringern und falsche Erinnerungen erzeugen kann, eine Tatsache, die Magier seit Jahrhunderten intuitiv kennen. Betrachten Sie diesen Trick: Einer Person werden Fotopaare gezeigt und sie wird gebeten, das attraktivere Gesicht zu wählen. Nachdem er eine Wahl getroffen hat, tauscht der Magier schlau mehrere der ausgewählten Gesichter gegen die abgelehnten Gesichter. Anschließend wird der Proband gebeten, seine Präferenzen zu erläutern. Laut einem kürzlich durchgeführten Experiment erfinden Menschen, selbst wenn ihnen Gesichter gezeigt werden, die sie abgelehnt haben, immer noch Erklärungen dafür, warum dieses Gesicht attraktiver war. Mit anderen Worten, sie erfinden eine falsche Erzählung, um die Fingerfertigkeit zu erklären, die sie nicht erkennen konnten.

Die Rolle der Magie in den Neurowissenschaften

Die kognitive Neurowissenschaft kann viele magische Techniken erklären. In diesem Artikel wird jedoch vorgeschlagen, dass Neurowissenschaftler das Wissen von Magiern nutzen sollten, um ihre Forschung zu informieren. Zum Beispiel hätten Kognitionswissenschaftler möglicherweise früher etwas über wichtige falsche Gedächtniseffekte erfahren können, wenn sie die Intuitionen der Magier zu diesem Thema berücksichtigt hätten.

Konkret könnte die Verwendung kognitiver Illusionen - beispielsweise während der Bildgebung des Gehirns - dazu dienen, neuronale Schaltkreise zu identifizieren, die bestimmten kognitiven Prozessen zugrunde liegen. Sie könnten auch verwendet werden, um neuronale Korrelate des Bewusstseins (die Bereiche des Gehirns, die aktiv sind, wenn wir einen bestimmten Aspekt des Bewusstseins verarbeiten) abzubilden, indem die Aktivität, die der Verarbeitung tatsächlicher physischer Ereignisse entspricht, von der Aktivität, die der bewussten Verarbeitung entspricht, getrennt wird.

In der Tat sind Wissenschaftler zu oft zu fest in ihrem eigenen umschriebenen Fachgebiet verankert. Sie müssen daran erinnert werden, dass an unerwarteten Orten eine Fülle von Einsichten gefunden werden kann. In jüngster Zeit hat die wissenschaftliche Gemeinschaft zunehmend die Erkenntnisse anerkannt, die Künstler im Laufe der Geschichte über menschliche Wahrnehmungsmechanismen gewonnen haben. Zum Beispiel wussten Maler intuitiv über Bildtiefen und gegnerische Prozesse in der Farbwahrnehmung Bescheid, lange bevor diese Begriffe in der Visionswissenschaft etabliert wurden.

Wir fragen uns jedoch, wie praktisch diese Idee sein wird, Magie in der Forschung einzusetzen. Zauberer verbringen Jahre damit, ihre Fähigkeiten zu perfektionieren. Werden Forscher in der Lage sein, solche Tricks angemessen auszuführen? Und am wichtigsten ist, dass Magier, abgesehen von den Magier-Koautoren dieses Papiers, ihre Geheimnisse an Forscher weitergeben?

Bist du ein Wissenschaftler? Haben Sie kürzlich ein von Experten begutachtetes Papier gelesen, über das Sie schreiben möchten? Dann wenden Sie sich an den Herausgeber von Mind Matters, Jonah Lehrer, den Wissenschaftsjournalisten hinter dem Blog The Frontal Cortex und dem Buch Proust Was a Neuroscientist. Sein neuestes Buch ist How We Decide.

Beliebt nach Thema