Fakt Oder Fiktion?: Es Ist Keine Große Geschichte, Höhe Ist Wichtig
Fakt Oder Fiktion?: Es Ist Keine Große Geschichte, Höhe Ist Wichtig

Video: Fakt Oder Fiktion?: Es Ist Keine Große Geschichte, Höhe Ist Wichtig

Video: Methodik: Karikatur-Analyse 2022, Dezember
Anonim

Stimmt es, dass kleine Menschen eine härtere Zeit im Leben haben als ihre größeren Altersgenossen?

Kleine Leute kennen die traurige Litanei nur zu gut: Zahlreiche Studien zeigen, dass sie wahrscheinlich weniger verdienen als größere Kollegen. Sie erhalten weniger Termine sowie weniger Werbeaktionen. Ihre Chefs sind wahrscheinlich größer als sie - tatsächlich erreicht mehr als die Hälfte der US-CEOs eine Uhr von 183 Zentimetern plus. Und wenn all das nicht deprimierend genug war, kommt jetzt die Nachricht von der Johns Hopkins University, dass Amerikaner mit großen Vorteilen - insbesondere Frauen - auch weniger wahrscheinlich an Demenz leiden.

Haben kleine Leute wirklich keinen Grund zu leben, oder ist das eine große Geschichte?

Höhe scheint keine Voraussetzung für Größe zu sein. Sowohl Napoleon Bonaparte als auch Ludwig van Beethoven schafften es nicht auf 170 Zentimeter. Mahatma Gandhi war noch kürzer. Und die Liste der versierten Schauspieler, Musiker und anderen kreativen Typen, die für einen 18-jährigen Jungen mit 145 Zentimetern und für sein weibliches Gegenstück mit 142 Zentimetern kurz definiert sind, ist lang.

Aber wie die Johns Hopkins-Studie zeigt, sind diese traurigen Kurzgeschichten nicht nur urbane Mythen. Viele werden durch wissenschaftliche Forschung gestützt. Normalerweise geht die Erklärung auf die Ernährung von Kindern zurück, insbesondere in den ersten zwei Lebensjahren, sagt Tina Huang, die Hauptautorin der Studie, eine Forscherin am Jean Mayer USDA Human Nutrition Research Center on Aging der Tufts University. Ohne ausreichend Nahrung entwickeln sich weder Gehirn noch Körper angemessen.

Huangs kürzlich in Neurology veröffentlichte Studie analysierte kognitive Daten, Messungen vom Boden bis zum Knie und Messungen der Armspanne - ein Indikator für die maximal zu erreichende Körpergröße - von 1, 145 Männern und 1, 653 Frauen in vier Städten in der ganzen Welt USA von 1992 bis 1999. Die Forscher fanden heraus, dass jede Erhöhung der Kniehöhe um 2,5 cm das Risiko einer Frau, an Demenz zu erkranken, um 16 Prozent (und insbesondere die Alzheimer-Krankheit um 22 Prozent) senkt. Für jede Erhöhung der Armspanne um einen Zoll betrugen die Zahlen 7 Prozent bzw. 10 Prozent. Männer zeigten einen ähnlichen, wenn auch kleineren Vorteil. Huang gibt zu, dass sie sich des Grundes für den Unterschied zwischen den Geschlechtern nicht sicher ist, spekuliert jedoch, dass "vielleicht ein Unterschied in der optimalen Ernährung zwischen Männern und Frauen besteht".

Die Studie ergab auch, dass die längergliedrigen Teilnehmer "mehr Jahre Bildung, mehr Zufriedenheit mit der eigenen Gesundheit" und insbesondere für Frauen ein höheres Einkommen hatten, wiederum dank dieser frühkindlichen Ernährung, sagt Huang.

Diminutive Menschen können viele andere wissenschaftliche Lesematerialien finden, um sich schlechter zu fühlen. Eine klassische Studie von zwei Professoren der Universität Pittsburgh aus dem Jahr 1990 berichtete beispielsweise, dass Personen in Führungspositionen "signifikant" größer waren als ihre Untergebenen. Bei den 46 Präsidentschaftswahlen, bei denen die Größe beider Kandidaten bekannt ist, gewann der größere Anwärter 27 Mal - ein Muster, das diesen November wiederholt wurde, als der 185-Zentimeter-Barack Obama den Fünf-Fuß-Gegner besiegte. sieben Zentimeter (170 Zentimeter) John McCain.

Selbst ein später Wachstumsschub kann nicht helfen. Im Jahr 2004 analysierten zwei Wirtschaftsprofessoren der University of Pennsylvania und ein weiterer der University of Michigan in Ann Arbor Größen- und Gehaltsdaten in verschiedenen Altersstufen für etwa 10 000 amerikanische und britische Männer, die zwischen 1958 und 1965 geboren wurden. Mithilfe einer Regressionsanalyse entdeckten sie dies Wenn zwei Erwachsene gleich groß wären, würde derjenige, der als Teenager größer war, mehr als 1,5 bis 2 Prozent mehr pro Zoll verdienen.

In diesem Fall gibt Daniel Silverman aus Michigan, einer der Autoren des Berichts, der Ernährung keine Schuld. Vielmehr beschuldigt er Highschool-Clubs.

"Wir sehen einige Beweise dafür, dass diese [größeren] Leute als Teenager Zugang zu sozialen Aktivitäten haben, die kleinere Kinder nicht hatten, wo man möglicherweise soziale Fähigkeiten erwerben könnte", zitiert Silverman die Studentenregierung, Sportteams und Jahrbuchmitarbeiter.

Sollten kleinere Leute also große Hoffnungen hegen?

"Es gibt viele verschiedene Dinge, die Sie in Ihrem Leben tun können, die Sie weniger anfällig für Demenz und Alzheimer machen" - wie gesunde Ernährung, Bewegung, soziale Interaktionen und ständige mentale Herausforderungen - "unabhängig davon, wie groß Sie sind". Sagt Huang.

Einige kleinere Menschen besitzen auch eine seltene genetische Mutation, die als "Methuselah-Gen" bekannt ist und ihre Lebensspanne zu verlängern scheint. Dieser Defekt beeinflusst die Art und Weise, wie ihre Zellen den hormonähnlichen Wachstumsfaktor 1 verwenden. IGF1 spielt eine Schlüsselrolle beim Wachstum im Kindesalter - und wird kontrovers von Sportlern und Anti-Aging-Befürwortern als Wundermittel angepriesen, das helfen kann, Muskeln aufzubauen und zu hemmen programmierten Zelltod und reduzieren Körperfett.

Und kleinere Frauen wissen seit 1995, dass sie in einem Bereich einen medizinischen Vorteil haben: Laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie haben ältere "Frauen, die in jungen Jahren groß waren, ein höheres Risiko für Hüftfrakturen". Warum? Wie die Studie scharfsinnig andeutet, "vielleicht weil sie weiter fallen".

Beliebt nach Thema