Fledermäuse Flogen, Bevor Sie Echolokalisieren Konnten
Fledermäuse Flogen, Bevor Sie Echolokalisieren Konnten

Video: Fledermäuse Flogen, Bevor Sie Echolokalisieren Konnten

Video: Mausohr, Abendsegler und andere Fledermäuse (Doku) | Reportage | Anna und die wilden Tiere 2022, Dezember
Anonim

Bei der ältesten bekannten Fledermaus fehlten die Merkmale der Echolokalisierung.

Die versteinerten Überreste eines Paares von 53 Millionen Jahre alten Fledermäusen haben möglicherweise das größte Rätsel in der Fledermausentwicklung gelöst: Was kam zum Erstflug oder zur Echoortung? Forscher berichten diese Woche in Nature, dass die Fossilien, die jeweils weniger als 10 Zentimeter lang sind, die ältesten und primitivsten Fledermausarten darstellen, die es bisher gab. Die Kreaturen hatten Flügel, die denen moderner Fledermäuse sehr ähnlich waren - mit Ausnahme winziger Krallen, die ihre Zehen und verlängerten Finger bedeckten -, was bedeutete, dass sie wahrscheinlich durch die Luft flatterten.

"Sie sehen es sich an und sagen:" Es ist eine Fledermaus, keine Frage ", sagt die Evolutionsbiologin Nancy Simmons vom American Museum of Natural History in New York, Hauptautorin der Studie. Sie und ihre Co-Autoren berichten jedoch, dass die Cochlea des Tieres (der Teil des Innenohrs, der Luftvibrationen erkennt) zu klein ist, als dass es durch das Hören der Echos seiner hohen Quietschgeräusche, die als Echolokalisierung bezeichnet werden, navigiert werden könnte. Außerdem fehlen zwei weitere knöcherne Merkmale, die echolokalisierende Fledermäuse kennzeichnen: eine große Ausstülpung des Mittelohrknochens und eine ausgestellte Spitze am Ende eines langen, dünnen Knochens im hinteren Teil des Schädels.

"Angesichts der Tatsache, dass diese fehlen, sind wir ziemlich zuversichtlich, dass dies keine echolokalisierende Fledermaus war", sagt Simmons. Das Ergebnis ist "spektakulär", schreibt der Fledermausforscher John Speakman von der University of Aberdeen, Schottland, in einem begleitenden Leitartikel.

Einige Biologen haben vorgeschlagen, dass Fledermäuse eine Echolokalisierung entwickeln, um die Jagd auf Insekten zu unterstützen, bevor sie den Flug erwarben. Antike Fledermausfossilien aus der Zeit vor etwa 50 Millionen Jahren ähnelten bis auf die vergrößerte Cochlea, die für die Echolokalisierung erforderlich ist, den vorhandenen Fledermäusen.

Speakman und andere Fledermausforscher stellten jedoch Ende der 1980er Jahre fest, dass die Echolokalisierung viel Energie erfordert. Das liegt daran, dass Fledermäuse Luft aus ihren Lungen drücken müssen, um einen Ultraschallimpuls zu erzeugen. Wenn Fledermäuse jedoch im Flug sind, komprimieren und erweitern ihre schlagenden Flügel den Brustkorb, der die Lunge antreibt.

Speakman spekuliert, dass die ersten Fledermäuse tagsüber aktiv waren und ihre Augen benutzten, um sich in der Luft zu orientieren und Insektenbeute zu jagen, aber von gefiederten Raubtieren, die nach dem Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren auftauchten, in nächtliche Aktivitäten getrieben wurden. Leider können Forscher nicht sagen, ob die Augen der fossilen Fledermaus wie bei einigen lebenden Fledermäusen für die Suche im Dunkeln geeignet waren: Ihre oberen Schädel, einschließlich der Augenhöhlen, sind bis zur Rekonstruktion zerquetscht.

Beliebt nach Thema