NSF-Direktor Subra Suresh Tritt Zurück
NSF-Direktor Subra Suresh Tritt Zurück

Video: NSF-Direktor Subra Suresh Tritt Zurück

Video: Dr. Subra Suresh, Director of the National Science Foundation 2022, Dezember
Anonim

Suresh setzte sich in weniger als drei Jahren für interdisziplinäre Forschung und internationale Zusammenarbeit ein. Er verlässt NSF an einem kritischen Punkt, an dem alle Regierungsbehörden mit obligatorischen, allgemeinen Kürzungen konfrontiert sind.

Aus der Zeitschrift Nature.

Der Direktor der US National Science Foundation (NSF), Subra Suresh, kündigte am 5. Februar seinen Rücktritt in einem Brief an die Mitarbeiter der Agentur an und verkürzte die Amtszeit um sechs Jahre nach weniger als drei Jahren. Er sagte, er werde die Grundlagenforschungsagentur Ende März verlassen, um Präsident der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, Pennsylvania, zu werden.

"In gewisser Weise bin ich nicht überrascht", sagt Samuel Rankin, Vorsitzender der Coalition for National Science Funding, einer Interessenvertretung mit Sitz in Washington DC. Rankin nannte den Universitätsjob "eine einmalige Gelegenheit" für Suresh.

Während seiner kurzen Amtszeit wurde Suresh ein Champion für interdisziplinäre Forschung und internationale Zusammenarbeit, sagt Rankin. Im Januar startete der Direktor Graduate Research Opportunities Worldwide (GROW), ein Programm zur Verknüpfung von Forschungsstipendiaten mit Labors auf der ganzen Welt. Und 2011 drängte er darauf, das Programm des Innovation Corps einzurichten, das Wissenschaftler dazu ermutigt, Geschäftspläne zur Kommerzialisierung von NSF-finanzierter Forschung zu entwickeln (siehe „Wissenschaftler, treffen Kapitalisten“).

Aber Suresh verlässt die NSF an einem kritischen Punkt, an dem alle Regierungsbehörden mit obligatorischen, allgemeinen Kürzungen konfrontiert sind. Am 5. Februar forderte Präsident Barack Obama den Kongress auf, nach einer kurzfristigen Haushaltslösung zu suchen, um die drohenden Kürzungen abzuwenden, die am 1. März das NSF-Budget um 5,1% kürzen würden. "Er kam mitten in all diesen Budgetkürzungen hierher", sagt Rankin. "Wer auch immer verantwortlich sein wird, muss sich darüber Sorgen machen."

Als ehemaliger Dekan für Ingenieurwissenschaften am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge trat Suresh im Juni 2010 der NSF bei, als die Bundesregierung begann, sich von einem 3-Milliarden-Dollar-Konjunkturpaket abzusetzen, und die aktuelle Haushaltskrise Gestalt annahm. In seinem Abschiedsbrief lobte Suresh die Leistungen der Agentur in "den turbulenten Zeiten der jüngeren Vergangenheit".

Sureshs Ankündigung überraschte Arthur Bienenstock, Photonenwissenschaftler an der Stanford University in Palo Alto, Kalifornien, und Mitglied des National Science Board, das die NSF überwacht. "Ich hatte keine Ahnung davon und freute mich auf seine weitere Leitung der Stiftung."

Beliebt nach Thema